Als Hobbypilot am Himmel unterwegs

Kleine Drohnen, sogenannte UAVs erfreuen sich nicht nur bei Militär und Behörden zunehmender Beliebtheit. Auch private Unternehmen und Hobbypiloten, setzen die kleinen Fluggeräte für die Erstellung von Luftaufnahmen oder einfach zum Spaß ein. Egal ob Quadrocopter oder Octocopter, ohne das nötige Grundwissen kann der Spaß jedoch schnell zum Sicherheitsrisiko werden. Und zwar sowohl technisch als auch rechtlich. Deswegen fordern viele Politiker mittlerweile einen verpflichtenden Drohnenführerschein.

Sicher fliegen durch eine Schulung

Mit einer Schulung für Drohnen wird Ihre Freizeitbeschäftigung nicht zum Sicherheitsrisiko. In einem Einsteiger Kurs erlernen Anfänger, die Grundlagen der Flugsteuerung und alle wichtigen Funktionen eines handelsüblichen Quadro-, bzw. Octcopters. Dies gilt sowohl für Besitzer der Modelle von RotorKonzept, wie etwa des Quadrocopter RKM 4x, als auch für Nutzer anderer Drohnen. Neben den technischen Grundlagen werden natürlich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen vermittelt. Und nach dem Abschluss des Einsteigerkurses erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat für das jeweilige Luftfahrtamt.
Wer jedoch schon ein Profi ist, und wissen möchte, wie er seine Drohne besonders effektiv nutzt, kann dies in einem Profi Kurs erlernen. Auch hier wird auf die bekannte Phantom3 und Inspire 1 als Lehrgerät gesetzt.